Noch ein Tag, Tag vier des 60-Tage-Buchs.

Tagebuch

Teaser des Tages:
In vielen deutschen Städten gehen tausende Menschen auf die Straße und protestieren im Rahmen des #StopWatchingUs Aktionstages friedlich, aber laut, gegen die Überwachungsmaßnahmen der Five-Eyes (USA, Großbrittanien, Kanada, Australien und Neuseeland) wie PRISM und Tempora, die ausufernde anlasslose Voll-Überwachung unseres digitalen Lebens und die Reaktion der deutschen Regierung darauf.

Zahlreiche Medien berichteten davon.
Der Protest hat sogar zu einem Bericht in der Washington Post geführt:
“BERLIN — Thousands of people are taking to the streets in Germany to protest against the alleged widespread surveillance of Internet users by U.S. intelligence services.”

Placebo des Tages:
Der hessische Justizminister Jörg-Uwe Hahn (FDP) verlangte während der Protestaktion in Frankfurt, den Datenschutz genauso wichtig zu nehmen wie den Klimaschutz und forderte die Einrichtung einer Weltdatenschutzkonferenz analog zur Weltklimaschutzkonferenz. So sollen die Amerikaner ‘erinnert’ werden können: “Haltet Euch an diese Regeln!”.

Oh, wait: Wer ist Umweltverschmutzer #1 auf unserem Planeten und wessen Unterschrift fehlt nach wie vor unter dem Kyoto-Protokoll?
Die USA sind dem Protokoll nie beigetreten, Kanada ist zwischenzeitlich wieder ausgestiegen.

Super Idee, Herr Hahn. NICHT

Bis morgen.